MEDIENARBEIT IN DER KITA – SO KANN SIE GELINGEN!

Was passiert, wenn man Kita-Kindern Tablets in die Hand gibt und ihnen zeigt, wie man mit diesen Fotos und Audioaufnahmen macht? Sie werden kreativ. Sie nutzen ihre Phantasie und nehmen ihre Umgebung mit neuen Augen und Ohren war. Sie entwickeln gemeinsame Spielideen, tauschen sich untereinander aus und inspirieren sich. Sie erkunden ihre Kita – kletternd und rennend, tastend und beobachtend. Sie schauen konzentriert hin und hören aufmerksam zu. Sie treffen Entscheidungen und stimmen sich ab. Nebenbei erwerben sie Medienkompetenz, sammeln Erfahrungen über Soundqualitäten verschiedener Materialien und über visuelle Inszenierungen. Das jedenfalls sind die Erfahrungen der pädagogischen Fachkräfte der Kita „CampusKids“ in einem Medienworkshop.

Die Frage, ob mobile Endgeräte einen festen Platz im Kita-Alltag haben sollten, spaltet. Während die Einen die Medienkompetenz von Kindern so früh wie möglich fördern wollen, wollen die Anderen den Kindern ihre medienfreie Kinderwelt möglichst lange bewahren. Wir – das Projekt ForschungsKita – und das Team der Kita „CampusKids“ – wollten wissen, ob der Einsatz mobiler Endgeräte und anderer technischer Geräte die Bildungsprozesse der Kinder anregen und dabei verschiedene Bildungsbereiche verknüpfen kann. Dafür haben wir uns gemeinsam mit dem Büro für Sinn & Unsinn aus Halle zu einem Workshop getroffen und die unterschiedlichsten Geräte und digitalen Anwendungen ausprobiert. Wir haben gespielt und getestet, untersucht und experimentiert – erst alleine und später gemeinsam mit den Kindern. Manches wurde aussortiert, denn es war zu schwierig oder zu einfach. Einiges war eindimensional und bot keine interessanten Anknüpfungsmöglichkeiten oder es wurde nicht der Perspektive von Kindern gerecht.

Vieles aber erwies sich als spannend und interessant! Am anziehendsten waren die Geräte und Anwendungen, welche am vielfältigsten nutzbar waren und die Phantasie am stärksten herausforderten. Also wurden über das Projekt „ForschungsKita“ mehrere geeignete Geräte angeschafft. Mit diesen spielten wir und loteten die Einsatzmöglichkeiten und -grenzen aus. Herausgekommen ist eine Vielzahl an lustigen und spannenden Spielideen für Kamera, Tablet, Sprachklammern, Endoskop-Kamera und Overheadprojektor für Kinder von ca. 2-6 Jahren.

Wir möchten unsere Ideen gerne in die Welt tragen und mit Pädagog*innen anderer Kitas teilen. Dafür haben wir einen Tutorialfilm gedreht der ein Gerät und dessen Anwendungsmöglichkeiten erklärt. Unsere Wahl fiel auf das Tablet und zwei Anwendungen, welche bei den Kindern in unserer Testphase besonders beliebt waren: die Kamerafunktion und eine Audio-App zum Aufzeichnen von Geräuschen. Der Film zeigt, wie das Tablet mit diesen beiden Anwendungen in der Kita ohne viel Vorbereitung und technisches Wissen mitten im Alltag genutzt werden kann. Den Rahmen stellen zwei Spielideen dar, welche die Kinder selbst erfunden haben: Die Ton-Entdeckungsreise und die Detail-Schatzsuche.

Bei der Ton-Entdeckungsreise zeichnen die Kinder selbst erzeugte oder vorgefundene Töne oder Geräusche auf und hören sich diese im Anschluss gemeinsam an. Sie assoziieren, woran die Geräusche sie erinnern. Es entsteht eine Dynamik, welche die Kinder die gesamte Kita nach Geräuschen untersuchen lässt und somit den Raum Kita in einen veränderten Wahrnehmungszusammenhang stellt.

Bei der Detail-Schatzsuche fotografiert ein Kind einen kleinen Ausschnitt eines Gegenstands. Es zeigt anschließend den anderen Kindern das Bild und diese suchen den Gegenstand, zu welchem das Foto passt. Auch dieses Spiel erweitert die Wahrnehmung der Kinder bezogen auf den Raum Kita. Sie erleben, wie klein ein Detail sein darf, damit die anderen Kinder den Gegenstand erkennen können.

Beide Spiele können die Kinder ohne Hilfe der Erwachsenen spielen. Sie lassen sich darüber hinaus in andere Spielzusammenhänge integrieren. Die auf dem Tablet in Folge des Spielens gespeicherten Audio- und Bilddateien sind im Anschluss für weitere Spiele, Experimente und zur Dokumentation nutzbar. Im Rahmen ihres Medienkonzeptes spielen die CampusKids unter fachlicher Begleitung der ForschungsKita weiter. Der Film kann hier angeschaut werden.