Thema des Monats

Foto: Vincent Grätsch

Wir sind die 24-Stunden- Bibliothek (Von Julia Forchheim)

Thema des Monats 21. Juli 2017 at 12:55 0 comments

Seit fast 10 Jahren ist Dr. Frank Baumann Direktor der Hochschulbibliothek. In dieser Zeit hat sich in Sachen Digitalisierung viel getan. Julia Forchheim hat ihn für @HOME interviewt. Was zeichnet eine „Digitale Bibliothek“ aus?  Die Bibliothek bleibt trotz Digitalisierung nach wie vor ein Ort der Wissensspeicherung. Früher analog, jetzt ergänzt durch digitale Angebote. Wir verstehen unter „Digitale Bibliothek“ die Sammlung von E-Medien, also die elektronischen Medien, E-Books und E-Journals. Auf der Hochschulwebsite sind diese unter „Zentrale Einrichtungen“ – „Hochschulbibliothek“ – „Digitale Bibliothek“ zu finden. Hier kann der Nutzer E-Books und E-Zeitschriften über den OPAC, die Elektronische Zeitschriftenbibliothek, über Verlagslinks und über bibliografische Datenbanken  recherchieren. Wir merken, dass dieses Angebot an der Hochschule noch nicht sehr bekannt ist. Deshalb freuen wir uns natürlich über ein wachsendes Interesse. Was wird geleistet, um eine „24-h-Bibliothek“ zu sein? Im Gegensatz zu den Printmedien  ist das Angebot der Digitalen Bibliothek  24 Stunden täglich verfügbar. In der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek  erfolgt die Recherche nur nach Zeitschriftentitel. Die Zugangsrechte der einzelnen Titel werden dem Nutzer über ein Ampelprinzip angezeigt: Grün bedeutet frei zugänglich,Read More

Kinderbetreuung bei den CampusKids – Ein Interview mit Projektleiterin Sandra Frisch

Kinderbetreuung bei den CampusKids – Ein Interview mit Projektleiterin Sandra Frisch

Thema des Monats 1. Februar 2017 at 14:59 0 comments

Sandra Frisch ist seit Februar 2016 Projektleiterin bei den CampusKids. @HoMe hat sie zum Werdegang des Projekts, zum Alltag und zu den Zukunftsplänen der CampusKids  befragt. ››Wie sind die CampusKids der Hochschule Merseburg entstanden? ‹‹Die CampusKids wurden 2006 als ein Projekt von Prof. Dr. Menting-Dohmeier gegründet. Ihm fiel auf, dass Studierende manche Lehrveranstaltungen nicht wahrnehmen konnten oder früher gingen, um ihre Kinder aus Kita und Hort abzuholen. Da viele Eltern aus Leipzig und Halle kommen, haben sie entsprechend längere  Wege. Daraus entstand der Gedanke, von Montag bis Freitag und bei Bedarf auch am Wochenende eine Not- und Randzeitenbetreuung anzubieten. 2011 bezogen die CampusKids ihre neuen Räumlichkeiten im Seminargebäude, die stärker auf die kindlichen Bedürfnisse angepasst wurden. Die Finanzierung erfolgt zum Großteil über die Hochschule, was zeigt, dass ihr dieses familienfreundliche Angebot sehr wichtig ist. Auch das Studentenwerk und der StuRa steuern einen festen jährlichen Betrag bei. Anfangs war es recht schwierig, den langen Betreuungszeiten personell gut zu begegnen. Seit Oktober letzten Jahres habe ich eine festangestellte Kollegin, von Beruf Sozialpädagogin und Heilerziehungspflegerin, die mit unseren studentischen Hilfskräften gemeinsam den pädagogischen Alltag gestaltet. Auch die Hilfskräfte bringen fachliche Vorerfahrungen mit – sei es als Erzieher, Museumspädagoge, Zimmerer oder Erlebnispädagoge. Ich finde es sehr schön, dass wir den Kindern auch dieseRead More

Gründerservice an der Hochschule Merseburg – Interview mit Dr. Annette Henn

Gründerservice an der Hochschule Merseburg – Interview mit Dr. Annette Henn

Thema des Monats 1. Februar 2017 at 12:46 0 comments

Auch ein Gründerservice braucht Unterstützung bei der Gründung. Im Februar 2016 erhielt die Hochschule vom damaligen Minister für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt, Hartmut Mölling einen großen Scheck über rund 700 000 Euro für den Aufbau eines eigenen Gründerservice an der Hochschule Merseburg. Der Gründerservice ist dem Prorektorat für Forschung, Wissenstransfer und Existenzgründung angegliedert. Projektleiter ist Prof. Dirk Sackmann, Projektkoordinatorin Dr. Annette Henn. Mit ihr hat sich Redakteurin Julia Forchheim unterhalten.   ››Was bietet der Gründerservice an der Hochschule Merseburg? ‹‹Der HoMe Gründerservice der HS Merseburg hat sich zur Aufgabe gemacht, Studierende und Wissenschaftler für unternehmerisches Denken und Handeln zu sensibilisieren und Gründen als Karriereoption näher zu betrachten. Dabei widmen wir uns zwei Gründungswegen, zum einen der Unternehmensgründung auf Basis einer eigenen Geschäftsidee, zum anderen der Unternehmensnachfolge. Unsere Angebote umfassen die Gründungsbegleitung, die Qualifizierung von Gründerinnen und Gründern sowie die Sensibilisierung von Hochschulangehörigen. Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Vermittlung von Kontakten über Gründernetzwerke, um Teammitglieder zusammen zu bringen und andere weichenstellende Partnerschafften zu vermitteln. Der HoMe Gründerservice wird bis Februar 2019 durch Mittel desRead More

Wohnort- und Praxisnähe – Warum sich Studieninteressierte für Merseburg entscheiden

Wohnort- und Praxisnähe – Warum sich Studieninteressierte für Merseburg entscheiden

Thema des Monats 22. Juni 2016 at 11:50 0 comments

René Angelstein ist seit September 2007 Dezernent für Akademische Angelegenheiten an der Hochschule Merseburg. Mit seinem Team von neun Mitarbeitern/-innen ist er für die Sachbearbeitung in Prüfungsangelegenheiten/Prüfungsamt, die Allgemeine Studienberatung, die Sachbearbeitung im Studentensekretariat sowie für Grundsatzfragen in den genannten Bereichen zuständig. Außerdem gehören auch die Mitkoordination des Qualitätsmanagements, die Bearbeitung und Verbescheidung von Rechtsmitteln im Kontext von Studium und Lehre zu seinem Aufgabenbereich. @HOME wollte wissen, welche Faktoren bei der Entscheidung für ein Studium in Merseburg von Bedeutung sind. ››Seit acht Jahren führt Ihr Dezernat die Befragungen bei Studienbewerbern/-innen durch. Welche Faktoren sind wie wichtigsten bei der Entscheidung für ein Studium in Merseburg? ‹‹Bei vielen ist die Wohnortnähe der wichtigste Faktor für die Wahl des Studienortes. Außerdem geben die Befragten an, dass ihnen die Praxisnähe wichtig ist. Darüber hinaus ist das Profil der Studiengänge in Merseburg wie auch die gute Ausstattung der Hochschule von großer Bedeutung.“ ››Wie werden die Studieninteressierten auf Merseburg aufmerksam und wie und wo informieren sie sich? ‹‹Viele folgen der Empfehlung von Eltern oder Freunden und informieren sich über die HochschuleRead More

Andreas Döring, Dezernent für Liegenschaftsverwaltung
und Technik | Foto: zobo – design & photoart

Baustelle Campus – Interview mit Andreas Döring

Thema des Monats 1. Februar 2016 at 12:40 0 comments

Andreas Döring ist Dezernent für Liegenschaftsverwaltung und Technik und mit seinem Team zuständig für die Bewirtschaftung aller Gebäude und Grundstücksflächen der Hochschule  Merseburg mit allem, was dazugehört, einschließlich der Baumaßnahmen. Insgesamt arbeiten 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Dezernat Liegenschaftsverwaltung. ››Im Jahr 2015 gab es  etliche Baustellen auf dem Campus. Was wurde denn da alles gemacht?‹‹Ganz wichtig waren die Arbeiten zur Teiltrockenlegung am Hauptgebäude, Gebäudeteil C (Hg / C) sowie am Liegenschaftsgebäude  (Li). Die Bausubstanz ist immerhin schon über 60 Jahre alt.  Bei der Sanierungdes Hauptgebäudes im Jahr 2008 wurde auf die Trockenlegung aus Kostengründen zunächst verzichtet, weil die Räume des Tiefkellers für die Nutzung des Gebäudes kaum Bedeutung hatten. Aber auch Technikräume müssen relativ trocken sein, um die Funktion der Technik möglichst lange zu erhalten. Außerdem kann Feuchtigkeit in Gebäudeteilen in die darüber  liegenden Bereiche aufsteigen und auch hier für Schäden an der Bausubstanz ursächlich sein. Dann haben wir den Weg zum Seminargebäude (Se), wo die CampusKids zu Hause sind, erneuert. Er  atte etliche Unebenheiten, sodass er nicht barrierefrei war. Das wurde jetzt behoben, sodassRead More

Umstrukturierung der Fachbereiche – Interview mit Rektor Prof. Jörg Kirbs

Umstrukturierung der Fachbereiche – Interview mit Rektor Prof. Jörg Kirbs

Thema des Monats 1. Oktober 2015 at 13:21 0 comments

Was hat es auf sich mit der Neustrukturierung der Fachbereiche? Warum ist sie nötig und was bedeutet sie für uns? @HoMe fragte nach bei Rektor Prof. Jörg Kirbs. ››Warum müssen die Fachbereiche überhaupt umstrukturiert werden? ‹‹Wir erfüllen damit eine Forderung aus dem Hochschulgesetz. Im § 66 steht, dass die  Mindestausstattung eines Fachbereiches die Anzahl von 20 Professorinnen und Professoren nicht unterschreiten darf. Drei unserer vier Fachbereiche liegen im  Moment  knapp an der Grenze oder sogar klar darunter. Wenn wir unser Studienangebot so erhalten möchten, müssen wir umstrukturieren, um den einzelnen   Fachbereich zu stärken. Die Umstrukturierung wurde daher auch im Hochschulstrukturplan der Landesregierung und in unserem Hochschulentwicklungsplan thematisiert.  ››Wer bestimmt die neue Struktur? ‹‹Das Rektorat, die Dekaninnen und Dekane sowie Professorinnen und Professoren aller Fachbereiche, die einen  erheblichen Teil Ihrer Laufbahn noch vor sich haben, sind in mehreren Workshops zusammengekommen, um Ideen und Vorschläge zu sammeln und gemeinsam zu  beraten, wie wir dem Hochschulgesetz gerecht werden. Die Ergebnisse haben wir zusammengefasst und daraus mehrere mögliche Varianten entwickelt. Diese Varianten wurden wiederum in den Fachbereichen und derenRead More

Ein Dach für alle Dienste – Interview mit Joachim Schäfer zum neuen HoMe-Portal

Ein Dach für alle Dienste – Interview mit Joachim Schäfer zum neuen HoMe-Portal

Thema des Monats 18. Juni 2015 at 12:13 0 comments

Joachim Schäfer ist Mitarbeiter im Rechenzentrum und für die Umsetzung des Projektes HoMe-Portal zuständig. HoMe-Portal?  Wir fragen mal nach. ››Was ist das neue HoMe-Portal und wozu braucht die Hochschule das? ‹‹Bisher gab es kein einheitliches System für Stundenpläne,  Kursverwaltung, Stundenplanung, Raumplanung usw. Jeder muss sich die nötigen Infos aus verschiedenen Quellen zusammensammeln. Einiges aus ILIAS, anderes wird per Mail versandt, auch Google Docs wird verwendet und manches  holt man sich ausgedruckt im Sekretariat ab. Wir haben nun ein einziges System, wo all das gebündelt werden kann. Bestehende  IT-Dienstleitungen wie HIS, ILIAS und das Medienportal werden dort integriert – das HoMe-Portal ist sozusagen die Dachlösung  für alle Dienste. hhhh ››Wer kann das HoMe-Portal nutzen? ‹‹Alle Hochschulangehörigen. Die Studierenden  bekommen ihre Stundenpläne darüber, es gibt sogar eine Schnittstelle zum  Handy, sodass man seine Veranstaltungen mit dem Smartphone verwalten kann. Studierende, die von anderen Hochschulen kommen, werden die Grundzüge von  Stud.IP wiedererkennen und sich schnell zu Hause fühlen. Die   Lehrkräfte bekommen ihren aktuellen persönlichen Stundenplan digital, den es bisher nur gedruckt gab. Der kann natürlich auch weiterhin ausgedrucktRead More