Archive for März, 2018

Merseburg in Ufa

Merseburg in Ufa

Nachrichten 21. März 2018 at 13:20 0 comments

Auch in diesem Jahr ermöglichte die Zusammenarbeit von Professor Heinz mit der Staatlichen Universität für Erdöltechnologie Ufa einigen Studenten der Hochschule Merseburg einen einwöchigen Studienaufenthalt in Russland. Insgesamt sieben Studenten und zwei Begleiter hatten die Gelegenheit, die „UGNTU“ und Ufa kennenzulernen. Nach anfänglichen Startproblemen am Flughafen Schönefeld und dem damit einhergehenden kurzzeitigen Verlust unseres Gepäcks verlief unsere Reise und der weitere Aufenthalt in Ufa und Umgebung reibungslos. Unsere Tage in Ufa begannen stets mit einem großzügigen baschkirischen Frühstück. Im Anschluss daran hatten wir am ersten Tag die Gelegenheit Studenten, Dozenten und Dekane der „UGNTU“ kennen zu lernen. Es folgte eine Führung durch das Universitätshauptgebäude und die Räumlichkeiten der umliegenden Fakultäten. Auch der weitere Verlauf unseres Aufenthaltes unterlag einem größtenteils straff durchgeplanten Programm. In Folge dessen besuchten wir chemische Industriebetriebe, baschkirische Sehenswürdigkeiten und diverse Zweigstellen der Universität. Sogar ein Konzert des nationalen Symphonieorchesters der Republik Baschkortostan durften wir miterleben. Dabei begleitete uns stets die universitätseigene Dolmetscherin und oftmals auch einige Studenten, mit denen wir Freundschaft schlossen. Uns beeindruckten besonders die Ausrüstung der Labore und die PraxisbezogenheitRead More

KAT wählt neuen Sprecher

Nachrichten 21. März 2018 at 13:15 0 comments

Sprecher des Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Forschung für die nächsten 2 Jahre ist Prof. Dr. Georg Westermann. Westermann ist Prorektor für Forschung und Transfer der Hochschule Harz und wurde bereits am 30. Januar 2018 von den Prorektoren und Vizepräsidenten der Hochschulen und Universitäten im KAT-Netzwerk gewählt. Er übernimmt das Amt von Prof. Dr. Dirk Sackmann von der Hochschule Merseburg. Zum stellvertretenden Sprecher wurde Prof. Dr. Ingo Schellenberg von der Hochschule Anhalt gewählt. Das Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Forschung (KAT) versteht sich als KATalysator für wirtschaftsnahe Innovationen. Es unterstützt Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen, die an zukunftsweisenden Lösungen für technische oder betriebswirtschaftliche Probleme arbeiten. Durch vielfältige Förderungen hat das Land Sachsen-Anhalt Strukturen und Räume geschaffen, die insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu Gute kommen sollen. Die Ansprechpartner*innen des KAT sowie spezielle Ressourcen für die angewandte, prototypennahe Forschung erleichtern den Zugang zur Exzellenz der sachsen-anhaltischen Hochschulen.

Neue Chancen für Studienzweifler*innen

Neue Chancen für Studienzweifler*innen

Nachrichten 21. März 2018 at 13:13 0 comments

Jenni Hortig ist seit 15. Februar 2018 Mitarbeiterin im Bereich Weiterbildung/HoMe Akademie und dort für das Projekt „P-ISA, Partnerschaft zur Integration von Studienabbrechenden in Ausbildung“ verantwortlich. Das Projekt wird im Verbund mit der MA&T Mensch, Arbeit & Technik Organisationsentwicklung GmbH und der Hochschule Harz durchgeführt. Ziel des Arbeitspaketes der Hochschule Merseburg ist es, einen systematischen Beratungsansatz für Studienzweifler*innen zu entwickeln. Ein wesentlicher Bestandteil wird die Erprobung des DNLA-Verfahrens (Discovering Natural Latent Abilities Potenzialanalyse), das bereits im Karriereservice zum Einsatz kommt. Es soll zum einen getestet werden, ob es sich – gewissermaßen als Vorbeugung – in der Studieneingangsphase anwenden lässt, um die Eignung zu prüfen. Zum anderen soll es für Studienzweifelnde und Studienabbrechende eingesetzt werden, um die vorhandenen Potentiale systematisch aufzuzeigen und den Übergang in ein anderes Studium, in Ausbildung oder Beruf zu ebnen. Außerdem soll ein Ansatz entwickelt werden, wie Studienzweifelnde und Studienabbrechende systematisch von anderen Beratungspunkten der Hochschule, z. B. Studiengangverantwortliche oder allgemeine Studienberatung, an die Koordinatorin geleitet werden können und wie die Koordinatorin in diese Beratungen mit einbezogen werden kann. Das Projekt hatRead More

exceeding solutions ist innovativstes Start-up 2017

exceeding solutions ist innovativstes Start-up 2017

Nachrichten 21. März 2018 at 13:06 0 comments

Den ersten Platz beim Sonderpreis „Innovativstes Start-up“ des Hugo-Junkers-Preises 2017 haben Prof. Uwe Heuert und Oliver Punk für das Unternehmen exceeding solutions GmbH entgegengenommen. Den Preis erhalten sie für ein Testsystem für den Smart Meter Rollout. Der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Prof. Dr. Armin Willingmann, hat am 6. Dezember 2017 in der Nationalen Akademie der Wissenschaften – LEOPOLDINA – in Halle den Hugo-Junkers-Preis 2017 verliehen. Fünfzehn Preisträger in fünf Kategorien erhielten Auszeichnungen für Innovationen, die Wirtschaft und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt voran bringen. Zusammen mit dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Mirko Peglow, technischer Geschäftsführer der Pergande Gruppe, überreichte Willingmann, der zugleich die Schirmherrschaft übernommen hatte, symbolisch Preisgelder in Höhe von insgesamt 93.000 Euro. Zum diesjährigen Sonderpreis für die „Innovativsten Start-ups“ sagte der Minister: „Ich freue mich besonders, dass es in dieser Kategorie gleich 22 Bewerbungen gab. Denn Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen sind für unser Land elementar und ein Schwerpunkt unserer wirtschaftspolitischen Arbeit.“

Was ist Bedrohungsmanagement?

Was ist Bedrohungsmanagement?

Nachrichten 21. März 2018 at 12:59 0 comments

Auch wenn es an der Hochschule Merseburg bisher keine Vorfälle gab – an Schulen und Hochschulen kann es zu gewalttätigen Handlungen kommen. Diese können von unhöflichem und grobem Verhalten, über handgreifliche Aktionen bis hin zur Androhung bzw. Anwendung von Gewalt gehen. Um im Ernstfall schnell und sicher reagieren zu können, sind Hochschuleinrichtungen aufgerufen, sich im Vorfeld Gedanken zum Umgang mit außergewöhnlichen Situationen zu machen. Der Arbeitsschutzbeauftragte der Hochschule Jürgen Spenner hat dazu ein mehrstufiges Konzept erarbeitet. Erster und wichtigster Punkt ist es, die Hochschulangehörigen zum Bedrohungsmanagement zu informieren. Außerdem wird im Verdachtsfall eine Arbeitsgruppe tätig, die je nach Art und Schwere der gemeldeten Situation die Polizei, Psycholog*innen und Datenschutzbeauftragte sowie weitere interne und externe Partner*innen umfassen kann. Bei der Polizei wird es eine feste Kontaktperson für die Hochschule geben, die sich auf dem Campus auskennt. Eine solche Kontaktperson aus dem sozialen Dienst wird ebenfalls in Kürze benannt. Erster Ansprechpartner bei beunruhigenden Informationen ist Jürgen Spenner, der den Hinweisen selbstverständlich streng vertraulich nachgeht. Kontakt: Dipl.-Ing. Jürgen Spenner Fachkraft für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Telefon: +49 3461 46-2352Read More

„Ich habe nie aufgegeben“

„Ich habe nie aufgegeben“

Blick über den Tellerrand 21. März 2018 at 12:43 0 comments

Mhd Anas Naddah kommt aus Damaskus und hat für den Studieneinstieg das Orientierungssemester KOMPASS für sich genutzt. Jetzt studiert er Automatisierungstechnik. Sein Motto: Nie aufgeben! Von Mhd Anas Naddah Im Jahr 2014 habe ich an der Universität Damaskus mit dem Studium der Elektrotechnik angefangen. Die Universität war nicht weit weg von Zuhause – ich musste nur 10 Minuten zur Uni laufen. Ich wollte eigentlich nicht Elektrotechnik studieren, sondern Medizin oder Architektur. Ich interessiere mich für Wissenschaft, kann aber auch gut zeichnen. Für das Medizinstudium war meine – eigentlich gute – Abiturnote von 86,3% nicht ausreichend. Ich schrieb mich dann für Elektrotechnik ein. Der Studiengang hat mir jedoch nicht gefallen und ich war auch enttäuscht, weil ich die erwarteten Noten nicht bekam. Über einen Monat habe ich deswegen die Lehrveranstaltungen versäumt, aber mit Hilfe meiner Eltern habe ich meine Meinung geändert, alle verpassten Module nachgeholt und mit guten Noten bestanden. Das erste Jahr hatte ich geschafft. Das Studium ist bei uns hart, da wir keine Hilfsmittel in der Prüfung benutzen durften und alles auswendig lernen mussten. DerRead More

„Wissenschaft ist Dialog“

„Wissenschaft ist Dialog“

Thema des Monats 21. März 2018 at 12:25 0 comments

Johannes Herwig-Lempp ist Professor für Sozialarbeitswissenschaften und systemische Sozialarbeit, Prodekan im Fachbereich SMK und seit 2014 Ombudsmann der Hochschule. In dieser Funktion ist er Ansprechpartner für wissenschaftliches Fehlverhalten. @HoMe möchte wissen, was das konkret bedeutet. Die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens sind doch bekannt. Wieso braucht die Hochschule eine Ombudsperson?   Ich gehe mal davon aus, dass wissenschaftliches Arbeiten niemals fehlerfrei sein kann. Es muss aber immer das Bemühen darum vorhanden sein. Als Ombudsmann der Hochschule bin ich Ansprechpartner für MitarbeiterInnen und Studierende, wenn jemand den Verdacht auf wissenschaftlich fehlerhaftes Arbeiten hat. Da kann durchaus auch die eigene Unsicherheit Thema sein: Wie genau muss ich zitieren? Oder: Mich beunruhigt eine Frage im Zusammenhang mit meiner Forschung. Auch hierfür möchte ich Ansprechpartner sein. Warum haben Sie diese Aufgabe übernommen? Ich bin Sozialarbeiter, Systemiker und Studiengangsleiter für Soziale Arbeit. Ich biete Vermittlungsgespräche auch deshalb an, weil das mein Beruf ist. Und ich kenne die Arbeit mit Beschwerden. Eine Zeitlang habe ich in einer Beschwerdestelle der Jugendhilfe in Halle mitgearbeitet. Beschwerden sind zu Unrecht so schlecht angesehen. Im Gegenteil –Read More