Trash-Trek – Wettbewerb der First Lego League

trashtreckZum dritten Mal in Folge konnten am 15. Januar 2016 die Teilnehmer/-innen des Robotik-Wettbewerbes der First Lego League an der Hochschule begrüßt werden. Insgesamt 10 Teams mit rund 100 Betreuern/-innen, Coaches, Schülerinnen und Schülern reisten aus verschiedenen Städten des südlichen Sachsen-Anhalt und aus Ilmenau an. Unter dem Motto „Trash-Trek – Wege zur Bewältigung unseres Abfalls“ traten die einzelnen Gruppen in vier Disziplinen gegeneinander an. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Wettstreit der von den Teams gebauten Roboter. Auf einem vorgegebenen Parcours mussten die Roboter in einem Zeitfenster von zweieinhalb Minuten komplexe Aufgaben abarbeiten. Dabei mussten von den Schülerinnen und Schülern technische Abläufe baulich umgesetzt und mit Programmierungen in Bewegung zu versetzt werden. Kreative Lösungen waren gefragt um beispielsweise in Interaktion mit einem Kompostierer treten zu können. Die Schülerinnen und Schüler bewältigten noch andere Aufgaben. Vor einer Jury mussten die Teilnehmer/-innen das Roboterdesign und einen Forschungsauftrag zum Motto der Veranstaltung präsentieren. Beim Roboterdesign begründeten die Technikbegeisterten, warum bestimmte Lösungen für den Baus des Roboters gewählt wurden. Bei der Präsentation des Forschungsauftrages zeigten die Wettbewerbsteilnehmer/-innen, dass sie sich im Vorfeld mit dem Motto der Veranstaltung auseinandergesetzt hatten. Sie erläuterten den Jurymitgliedern unter anderem, welche neuen Ideen sie zum Thema Abfallvermeidung haben. Beim Teamwettbewerb mussten die Mitglieder der Roboter-Arbeitsgemeinschaften in einem engen Zeitfenster eine Geschicklichkeitsaufgabe meistern und einen Zollstock als Gruppe balancieren und so beweisen, dass alle Teammitglieder auch tatsächlich zusammenarbeiten können.

Es wurden vier Einzel- und Gesamtleistungen bewertet. Die ersten beiden Sieger des Regionalwettbewerbs, die Teams „GGI-R2D2“ aus Ilmenau und „Eli-minator-Gang“ aus Halle konnten eine Woche später am Semifinale Nordosteuropa auf dem Waldcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde teilnehmen. Die Schüler-AG „Electronic Gamers“ der Hochschule Merseburg belegte bei der Mannschaftsbewertung den sechsten Rang. Die „Durchstarter“-Mannschaft von der Zweiten IGS Halle erhielt den Sonderpreis der Jury. Das im Vergleich zu den anderen sehr junge Team war zum ersten Mal bei einem Regionalwettbewerb dabei und zeichnete sich durch besonderen Wettkampf- und Leistungswillen aus. Die „Durchstarter“ zeigten, dass auch jüngere Schüler/-innen in der Lage sind, die gestellten Aufgaben zu bewältigen.

Mechthild Meinike

Leave a Reply