Archive for Februar, 2016

Von Westafrika an die Hochschule Merseburg

Von Westafrika an die Hochschule Merseburg

Blick über den Tellerrand 1. Februar 2016 at 14:08 0 comments

Hallo,ich bin Noël Kaboré und komme ursprünglich aus Burkina Faso, einem Staat in Westafrika, von der Fläche her etwas kleiner als Deutschland und mit rund 18  Mio. Einwohnern. Ich habe dort viel Schlimmes erlebt, bevor ich im Juli 2008 als Flüchtling nach Deutschland kam. Aber nun habe ich ein neues Leben hier in  meiner neuen Heimat  gefunden. Meine Muttersprache ist Mooré, außerdem spreche ich Französisch. Seit ich in Deutschland lebe, habe ich Deutsch gelernt und  mich ehrenamtlich im Bereich Integration und Bildung engagiert. Ich absolvierte eine Ausbildung als Trainer für Antidiskriminierungsarbeit und erhielt für mein  Engagement eine Auszeichnung vom Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts.Das war für mich eine ganz besondere Anerkennung für mein Bestreben, der Gesellschaft etwas zu geben. Im Jahr 2012 qualifizierte ich mich zum Trainer für interkulturelle Öffnung der Verwaltung. Bereits seit 2010 war ich viel unterwegs und leitete Seminare, Fortbildungen und Workshops für unterschiedliche  Zielgruppen verschiedenen Alters. Um diese Arbeit noch professioneller machen zu können, habe ich mir gewünscht, irgendwann einmal zustudieren.Aber wie? Bei meiner Arbeit lernte ich viele Menschen kennen, die an der HochschuleRead More

Grüner Bürger-Campus

Nachrichten 1. Februar 2016 at 14:07 0 comments

Am 23. Juli 2016 wird der VI. BürgerCampus unter dem Motto „Grüner BürgerCampus“ stattfinden. Der Veranstaltungsort 2016 ist die ehemalige Papiermühle in Merseburg. Dieses einstige  Industriegelände ist in den letzten Jahren von der Natur zurückerobert worden. Gemeinsam mit den zahlreichen Parks und Gärten Merseburgs bildet es nun einen Ort grüner Idylle inmitten der  Stadt. Um diese kleinen Oasen auch weiterhin genießen zu können, werden auf dem BürgerCampus zahlreichen Aktionen zur Pflege und zum Schutz unserer Natur stattfinden. Ob bei der  Patengartenbörse, beim Papierschöpfen oder beim gemeinsamen Picknicken, hier ist für jeden etwas dabei. Zahlreiche Hochschulprojekte und Vereine aus Merseburg präsentieren ihre Arbeit und laden zum Mitmachen ein. Natürlich darf sich auch einfach im bequemen Liegestuhl gesonnt und dem Programm auf der Bühne gelauscht werden. Haben Sie Lust beim BürgerCampus 2016 mitzumachen? Dann melden Sie sich unter buergercampus@gmail.com. Der BürgerCampus ist ein Fest, welches seit 2011 jährlich von Studierenden der Hochschule Merseburg gemeinsam mit  den Bürgern und Vereinen der Stadt Merseburg gefeiert wird.

Tram-Musik und Campusrundgang

Nachrichten 1. Februar 2016 at 14:06 0 comments

Nicht nur Studieninteressierte sollten sich den Hochschulinformationstag am 16. April dringend vormerken, denn die Hochschule organisiert für alle eine kostenlose Sonderfahrt der Techniklinie  5. Die Bahn fährt am Samstagvormittag von Halle-Kröllwitz bis Merseburg Zentrum mit Stopps an allen Haltestellen und natürlich mit Live-Musik. Eine Fahrkarte wird für die Fahrt nicht  benötigt. In Merseburg fährt ein Shuttle-Bus die Besucher / -innen zum Campus. Dort spielt auch die Band weiter. Die genauen Abfahrtszeiten und Infos zur Band gibt es in Kürze unter: www.hs-merseburg.de/hit. Ab 13 Uhr gibt es für alle Interessierten einen neuen Campusrundgang. Wer schon immer mal wissen wollte, was es mit dem Eye-Tracking-Verfahren auf sich hat und wie es genutzt wird, sollte  iesen Rundgang nicht verpassen. Treffpunkt ist 13 Uhr vor dem Hauptgebäude. Die Führung kostet  4 €, ermäßigt 2,50 €. Der Stadtrundgang am Campus ist ein gemeinsames Projekt der  Hochschule in Zusammenarbeit mit der Stadt Merseburg und findet jährlich im April und im November statt. Infos zum Rundgang: www.hs-merseburg.de/alumni/stadtrundgang/  

SCI-Kolloquium zu Schkopau

Nachrichten 1. Februar 2016 at 14:05 0 comments

„80 Jahre traditionsreicher Chemiestandort Schkopau“ ist der Titel des 207. Kolloquiums des Vereins der Sachzeugen der chemischen Industrie (SCI). Es findet am 17. März ab 17 Uhr im Hörsaal  9 der Hochschule Merseburg statt. Referent ist Dr. Dieter Schnurpfeil, Lehrbeauftragter der Hochschule und langjähriges Mitglied im Verein der Sachzeugen der chemischen Industrie. Der  Vortrag ist offen für alle, kostenfrei und ohne Anmeldung. Das 208. Kolloquium findet im April statt. Dann wird es um die Auffindung chemischer Karzinogene gehen.

Gründer Jan Roye erklärt dem
Minister das Bestellsystem

Gründerservice erhält Förderbescheid

Nachrichten 1. Februar 2016 at 14:03 0 comments

Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Hartmut Möllring überreichte am 10. Februar Dr. Annette Henn vom Gründerservice der Hochschule Merseburg eine Finanzierung in Höhe von rund 724  000 Euro. Der Gründerservice unterstützt junge Leute bei ihren Gründungsideen mit Know-How, Kontakten und der Möglichkeit Arbeitsräume mitzunutzen. Hochschulabsolvent Jan Roye  präsentierte sein Unternehmen, das er mit der Unterstützung von Dr. Annette Henn aufgebaut hat. Roye hat ein Büro auf dem Campus gemietet und bietet auf einer Internetplattform individuell  gestaltbare Küchenrückwände an. Dr. Henn hat ihn bei der Erstellung des Business-Plans, der Finanzierungsplanung und der Markensteuerung unterstützt.

Preisträger /-innen Michael Richter (l.), Esther Stahl (M.) und Dustyn Ulrich (r.)

Forschungspreise für Nachwuchs

Nachrichten 1. Februar 2016 at 14:02 0 comments

Neun spannende Forschungsprojekte aus allen Fachbereichen haben Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Hochschule Merseburg  um Tag der Forschung im November vorgestellt. Von der Optimierung lackierter Kunststoffe über die Auswirkungen der 3D-Druck- Technologie auf den Mittelstand bis hin zum Kulturkompass für Schulen in Sachsen-Anhalt stellten die jungen Forscher / -innen in 15-minütigen  Präsentationen ihre aktuellen Arbeiten vor. Im Anschluss an die Präsentationen wurden die Forschungspreise der Hochschule an Mitarbeiter Michael  Richter, SMK-Studentin Esther Stahl und INW-Student Dustyn Ulrich verliehen.

Das HoMe-Portal – Häufig gestellte Fragen

Nachrichten 1. Februar 2016 at 13:59 0 comments

Im Wintersemester 2015 / 2016 ist das HoMe-Portal in die Testphase gestartet und wird nun in den offiziellen Live Betrieb übergehen. Bis jetzt gab es einige Workshops, die für neue Ideen und  Hinweise, aber auch für viele Fragen sorgten. Hier ein kleiner Auszug: Was bringt mir das HoMe-Portal? Der zeitliche Aufwand allein zur Verwaltung von Veranstaltungen und Modulen ist groß  eworden, sodass eine Lösung her musste, die es den Studenten und Dozenten ermöglicht, alles über eine Plattform zu organisieren. Das HoMe- Portal ist genau das. Ein Klick, und Sie haben  Zugriff auf den Stundenplan und das Modulhandbuch, ohne sich in jedem studienrelevanten System neu anmelden zu müssen. Wird ILIAS abgeschafft? ILIAS, eine E-Learning-Komponente, steht dem HoMe-Portal, welches ein Lernmanagement-System ist, gegenüber und wird natürlich nicht abgeschafft.  Wie pflege ich meine Teilnehmerlisten? In den einzelnen Veranstaltungen ist es möglich, die Studierenden ein- und auszutragen. Wieso lassen sich Elemente nicht ausklappen, wenn ich sie anklicke?Um eingeklappte Elemente auszuklappen, muss das Element einmal  angeklickt werden. Wird es doppelt angeklickt, so klappen Sie das Element quasi mit dem erstenRead More

Hochschule stellt Kooperation mit Handwerkskammer vor

Nachrichten 1. Februar 2016 at 13:58 0 comments

Beispiele der Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Merseburg und der Handwerkskammer zu Halle wurden am Mittwoch, dem  10. Februar 2016, dem Minister für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen- Anhalt, Hartmut Möllring vorgestellt. Die Zusammenarbeit ist aus einer Beratung heraus entstanden, die auf  Anregung des Ministers im letzten April in den Räumen der Handwerkskammer stattgefunden hatte. Die Hochschule Merseburg präsentierte dabei den Vertretern des Handwerks ihre Angebote  in Lehre und Weiterbildung sowie angewandter Forschung und Wissenstransfer. In der Folge entstanden mehrere Projekte, eines davon gemeinsam mit der Gruneberg GmbH aus Merseburg. Das  von Hartmut Gruneberg geführte Unternehmen hat zehn Mitarbeiter und bietet Oberflächenveredelung mit Flüssigkunstharzen  an. Gemeinsam mit der Hochschule wird  eine lösungsmittelfreie Beschichtung für Stahltanks entwickelt. Damit können z. B. unterirdische Tanks für Kraftstoffe mit biogenen Anteilen beschichtet werden, die sonst mit gesundheitsgefährdenden Stoffen  saniert oder komplett ausgetauscht werden müssten. Mit dem neuen Beschichtungsverfahren sollen die Neuanschaffungskosten vermieden und die Umweltbelastung erheblich verringert werden. Wie  viele kleine und mittelständische Unternehmen dachte auch Geschäftsführer Hartmut Gruneberg vor der Kooperation, dass Forschung und Entwicklung für einen kleinen BetriebRead More

Grüner Klee und Dynamit Wanderausstellung erläutert dievielseitige Bedeutung von Stickstoff

Grüner Klee und Dynamit Wanderausstellung erläutert dievielseitige Bedeutung von Stickstoff

Nachrichten 1. Februar 2016 at 13:56 0 comments

In 13 Stationen wird anschaulich und für alle Sinne Wissen rund um das allgegenwärtige Element Stickstoff mit dem Kürzel „N“ erläutert: die biologische Bedeutung, seine ökologische  Problematik, aber auch seine politische Relevanz. Mittelalterliche Ateliers von Alchemisten und Salpeterern werden ebenso dargestellt wie moderne Hochtechnologie. Die Haber-Bosch-Synthese,  mit der seit 100 Jahren Stickstoffdünger aus Luft und Erdgas hergestellt wird, aber eben auch Sprengstoffe, wird oft als wichtigste Erfindung des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Die Ausstellung  zeigt, dass die Geschichte des Stickstoffs immer mehr vom Menschen geprägt wird. Und auch die Zukunft wird von uns abhängen, von unserer technischen Phantasie und von unserem politischen Mut. Während es vor 100 Jahren darum ging, Grenzen zu überwinden, wird es in Zukunft auch darum gehen, dass wir uns selbst Grenzen setzen: dort nämlich, wo die natürlichen Grenzen  aufgehoben wurden. In „Grüner Klee und Dynamit – Der Stickstoff und das Leben“ werden die Besucher auf die spannende Reise durch die Geschichte des Stickstoffs mitgenommen. Dabei  können sie diesen außergewöhnlichen Stoff in all seinen Facetten erleben. Besucher aller Altersgruppen erfahren auf unterhaltsame ArtRead More

Tech Flowers Blumen der Zukunft

Nachrichten 1. Februar 2016 at 13:55 0 comments

Mit ganz ungewöhnlichen Blütenträumen beschäftigen sich seit Schuljahresbeginn Hochschulmitarbeiter Dirk Hesselbach und acht Schülerinnen und Schüler des Cantor- Gymnasiums in Halle.  Jeden Mittwoch von 13:30 bis 15:00 Uhr trifft sich die Arbeitsgemeinschaft Creative Media and Electric Art, um an Zukunftsblumen – sogenannten Tech  Flowers – zu tüfteln. Tech Flowers sind    eine Symbiose aus Technik  und Kunst nach dem Vorbild der Natur. Durch die Kombination von mechanischen Komponenten, Elektronik und Falttechniken reagieren die Kunstblumen mit Hilfe  von Sensoren auf äußere Einflüsse wie Licht, Temperatur oder auch Personen. Auf diese Weise können Lebenszyklus und Verhalten abhängig vom Tagesverlauf simuliert werden. Ziel der  Arbeitsgemeinschaft ist es, die Faszination und Leidenschaft für Informatik,  Elektrotechnik und Elektronik zu wecken und die Freude an der praktischen Anwendung dieser Fächer zu fördern.  Auf diese Weise soll auch die Verbindung von modernen Multimedia-Anwendungen und Elektronik in Kunst und kreativen Anwendungen aufgezeigt werden. Im Sommer 2016 sollen die Tech  Flowers fertig sein und so gut funktionieren, dass sie in einer Ausstellung im Cantor-Gymnasium gezeigt werden können.