Aktuelles

Alles Gute zum GeburtsTaC!

Ein Rückblick über die 20 jährige TaC-Geschichte

Foto: Thomas Tiltmann

Sinnlich, extravagant, bunt, aktiv, begeisternd, verblüffend und einzigartig sind nur wenige Begriffe, die das TaC (Theater am Campus) seit 20 Jahren an der Hochschule Merseburg in seiner Vielfältigkeit beschreiben. Nicht nur das, denn seit 10 Jahren freut sich das TaC-Team Semester für Semester neue Stücke zeigen zu können, die von Studierenden unter dem Label „Plug & Play“  inszeniert werden.
Daher wollen wir dem TaC und den Plug & Play Gruppen zum Geburtstag gratulieren.

Doch erstmal ein Blick in die Vergangenheit: Die erste Spielstätte war der Studentenclub „Reaktor“. Der Alt-Kanzler Prof. Dr. Janson (1992-2014) regte dann an, eine „richtige“ Spielstätte zu finden, woraufhin der heutige Bühnenraum (noch im Originalzustand von 1998) entstand. Das Einrichten dieses Raumes war kein offizielles Bauvorhaben, sondern wurde von damaligen Hausmeistern in Eigenarbeit aufgebaut und mit ausrangierten Sitzen des Magdeburger Landtags ausgestattet.
Die damalige Rektorin Prof. Dr. Johanna Wanka eröffnete dann im Juli 1998 das TaC, wie wir es heute kennen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Bettina Brandi präsentierten Studierende das Stück „Die Sehnsucht der Ophelia“. Zu diesem Zeitpunkt war der Fundus noch unter den Sitzreihen eines großen Hörsaals, an dessen Stelle sich heute die Bibliothek befindet.

In den Jahren danach folgten jedes Semester spannende Aufführungen und Projekte, bis das TaC 2006 aus Umbaugründen in die Innenstadt Merseburgs ziehen musste und sich somit zum „StadTaC“ wandelte. Doch das hinderte die Mitwirkenden nicht daran weiter Stücke zu inszenieren und diese in den Räumen einer alten Schule zu zeigen.
Nachdem Anfang 2010 der Umbau des Hauptgebäudes der Hochschule Merseburg fertig gestellt wurde, konnte das TaC im Juni 2010 seine neuen alten Räumlichkeiten wieder beziehen. Die feierliche „Neueröffnung“ war für alle Beteiligten ein Highlight: kleine Spielinseln bei denen Theaterpädagog*innen und aktive und ehemalige Studierende Theaterexperimente mit den Zuschauern durchführten.

Nach dem Prof. Dr. Bettina Brandi aus gesundheitlichen Gründen das TaC zum September 2013 verlassen musste, kam mit Skadi Gleß (Dipl. Kulturwissenschaftlerin) im April 2014 eine neue Leitung ans TaC. Mit ihr wurden die drei Säulen, die das TaC heute auszeichnen, gefestigt:
Erforschen! (Seminare, Vorlesungen,…)
Zuschauen! (Gastspiele und Gastvorträge)
Selbermachen! (Plug & Play, Clubnight, Offene Bühnen,…)

Heute ist das TaC nicht mehr nur ein Ort für Lehrveranstaltungen, zahlreiche Inszenierungen und Gastspiele, sondern auch die Heimat des CampusCinema, das alle zwei Wochen einen Film zeigt und für fächerübergreifende Präsentationen, Zeugnisübergaben und vieles mehr.

In 20 Jahren hat sich also viel getan und das möchten wir und das TaC gebührend mit euch feiern!

Wer Lust hat mit zu feiern, der hat vom 20.-23. Juni die Möglichkeit dazu. Am 20.06. lädt die Clubnight und Offene Bühne zum Zuschauen und Selbermachen ein, am 21.06. steht der große (Theater-)Spieleabend im Haus der Studierenden an, am 22.06. ist die große GeburtstTaCsfeier und zum Abschluss gibt es am 23.06. ein Grillfest.

Danke für die letzten 20 Jahre TaC und 10 Jahre Plug & Play! Wir wünschen euch viele Weitere!
In diesem Zug danken wir auch Skadi Gleß und Matthias Melzer für die Informationen.

Weitere Infos und Bilder von bisherigen Produktionen findet ihr auf der Facebook-Seite des TaCs.

Kommentar hinterlassen